365 Tage DSGVO: Wo stehen Unternehmen heute?

-- Horror-Szenarien der DSGVO sind ausgeblieben --
-- Immer noch Nachholbedarf bei der Umsetzung der Richtlinien -- -- Fokus hat sich verschoben --

Frankfurt, 21. Mai 2019 – Seit fast genau einem Jahr sind die Maßgaben der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verbindlich von allen Unternehmen anzuwenden, die Daten europäischer Bürger erheben oder verarbeiten. In Wirtschafts- und Technologiekreisen gilt das als wichtiger Meilenstein im Umgang mit personenbezogenen Daten. Das Ziel: Die Rechte des Einzelnen zu stärken und einen Best-Practice-Rahmen für das nachhaltige Wachstum der digitalen Wirtschaft zu schaffen. Aber haben Unternehmen wirklich das umgesetzt, was sie sich an Compliance-Maßnahmen vorgenommen hatten?

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2018 versuchten Unternehmen, Mitarbeiter, Pressevertreter und externe Beratungsunternehmen kurzfristig die neuen Richtlinien umzusetzen – mit geringem Erfolg. Ein Jahr später ist die erwartete Flut von Geldbußen und Anträgen auf „Recht auf Vergessen werden" weitgehend ausgeblieben. Unternehmen verweisen mit der obligatorischen DSGVO-Box auf die neuen Richtlinien und haben ihren Fokus inzwischen wieder verlagert.

Dabei begrüßen gerade IT-Verantwortliche eine strengere Regulierung des Datenschutzes, etwa durch die DSGVO. Das zeigte eine von Commvault im vergangenen November auf dem „Data Protection World Forum“ durchgeführte Umfrage unter IT-Experten.

Olaf Dünnweller, Area Vice President Territory Sales EMEA: „Bemerkenswert ist dabei, dass die Befragten dafür wirtschaftliche Gründe hatten: Die DSGVO zwingt Unternehmen, sich abteilungsübergreifend einen Überblick über ihre Daten zu verschaffen, Daten zu hinterfragen und zu bereinigen und letztendlich deren Wert zu ermitteln. In den letzten 18 Monaten wurde der Markt von einer Reihe neuer Angebote überschwemmt, die alle für sich behaupteten, die Königsklasse im Bereich der DSGVO zu sein. Tatsache ist jedoch, dass es keine einheitliche oder einfache Lösung gibt, die alle regulatorischen Anforderungen im Zusammenhang mit der DSGVO löst.”

Praxisbeispiel

Lösungen wie Commvault Activate und Commvault Orchestrate ermöglichen eine effektivere Identifizierung, Indizierung, Sortierung und Verwaltung von Daten, so dass Unternehmen leichter Auskunft geben, personenbezogene Daten löschen und Datenschutzverletzungen erkennen können.

Stefan Hellweger, Head of IT der Südtiroler Agentur für Bevölkerungsschutz, nutzt Commvault in diesem Kontext. Mit 210 Mitarbeitern und 19.000 Freiwilligen reagiert die Agentur jedes Jahr auf Tausende von Hilfsanfragen – bei Bränden, Lawinen, Verkehrsunfällen und Erdbeben. Jedes Jahr besuchen Millionen von Touristen den Alpenraum, um die Natur zu genießen. Das führt zu enormen Datenmengen, die seit dem 25. Mai 2018 gemäß den Anforderungen der DSGVO erstellt und verwaltet werden müssen.

„Mit Commvault können wir schnell und einfach nach persönlichen Daten suchen, die auf physischen und virtuellen Servern sowie in Backup-Dateien gespeichert sind”, sagt Hellweger. „Das hat das Tempo, in dem wir auf DSGVO-Anfragen reagieren, beschleunigt und unser Datenmanagement transparenter gemacht.“

Unabhängig von Unternehmensstruktur und -größe sollten Organisationen überprüfen, wie weit sie in den letzten 12 Monaten in der Umsetzung ihrer Compliance-Ziele gekommen sind – und welche Maßnahmen zurück auf die Agenda gehören.

Über Commvault
Commvault ist der führende Anbieter für Backup und Recovery. Commvaults konvergente Datenmanagement-Lösung definiert neu, was Backups für fortschrittliche Unternehmen bedeuten – durch Anwendungen, die dem Schutz, dem Management und der Nutzung ihres wertvollsten Kapitals dienen: ihrer Daten. Software, Lösungen und Services sind direkt über Commvault sowie über ein weltweites Netzwerk aus bewährten Partnern verfügbar. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 2.500 hochqualifizierte Mitarbeiter weltweit, wird an der NASDAQ (CVLT) gehandelt und hat seinen Konzernsitz in Tinton Falls, New Jersey, USA. Weitere Informationen unter www.commvault.de

Safe Harbor Statement: Customers' results may differ materially from those stated herein; Commvault does not guarantee that all customers can achieve benefits similar to those stated above. This press release may contain forward-looking statements, including statements regarding financial projections, which are subject to risks and uncertainties, such as competitive factors, difficulties and delays inherent in the development, manufacturing, marketing and sale of software products and related services, general economic conditions and others. Statements regarding Commvault's beliefs, plans, expectations or intentions regarding the future are forward-looking statements, within the meaning of Section 27A of the Securities Act of 1933, as amended and Section 21E of the Securities Exchange Act of 1934, as amended. All such forward-looking statements are made pursuant to the safe harbor provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Actual results may differ materially from anticipated results. Commvault does not undertake to update its forward-looking statements. The development and timing of any product release as well as any of its features or functionality remain at our sole discretion.

©1999-2018 Commvault Systems, Inc. All rights reserved. Commvault, Commvault and logo, the "C hexagon” logo, Commvault Systems, Solving Forward, SIM, Singular Information Management, Commvault HyperScale, ScaleProtect, Commvault OnePass, Commvault Galaxy, Unified Data Management, QiNetix, Quick Recovery, QR, CommNet, GridStor, Vault Tracker, InnerVault, Quick Snap, QSnap, IntelliSnap, Recovery Director, CommServe, CommCell, ROMS, APSS, Commvault Edge, Commvault GO, and CommValue are trademarks or registered trademarks of Commvault Systems, Inc. All other third-party brands, products, service names, trademarks, or registered service marks are the property of and used to identify the products or services of their respective owners. All specifications are subject to change without notice.